Menu
Beratung und Therapie
Bild verkleinern

Beratung und Therapie

Weiterbildung Psychosoziale Beratung und Gesprächsführung

Weiterbildung Psychosoziale Beratung und Gesprächsführung

In dieser Weiterbildung werden die psychotherapeutischen Methoden der Gesprächsführung, aus Personzentrierter Therapie, Gestalttherapie, Systemischen Verfahren und der Psychoanalyse eingeübt und für die spezifischen Beratungsprozesse in den psychosozialen Arbeitsfeldern modifiziert.
Es handelt sich also um einen "Trainingskurs", in welchem das praktische Handeln erprobt wird, vor dem Hintergrund eines bereits vorhandenen Theoriestudiums.
Der rechtliche Rahmen für dieses professionelle Handeln wird ebenso vermittelt.
Das "Methodentraining" wird durch eine regelmäßige Supervision begleitet und vertieft. Die Weiterbildung wird durch eine "Peergrouparbeit" mit einer Einschulung in das Konzept der "Kollegialen Beratung" ergänzt.
Die eigene Beratungsarbeit wird in der Abschlussarbeit reflektiert und zertifiziert.

Abschluss: Hochschulzertifikat der EvH.
Leitung: Dr. Andreas Knoll (Supervisor, Psychotherapeut, Sozialarbeiter)
Kosten: 1.500,- EUR* zuzüglich Kosten für ein Blockseminar und Supervison
Teilnehmerzahl: 20 bis 24
Beginn: Oktober 2017
Infoveranstaltungen zum Kurs:

Fr. 01.09.17 von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr

Weiterbildung Systemische Beratung und Therapie

Weiterbildung Systemische Beratung und Therapie

Das Angebot besteht aus eigenständigen Modulen, die je einzeln oder in Kombination besucht und abgeschlossen werden können. Die Teilnahme an jedem Modul wird durch eine Bescheinigung bestätigt. Bei erfolgreichem Abschluss von mindestens zwei Modulen wird ein EvH-Zertifikat ausgestellt.

Leitung: Prof. Dr. Birgit Schuhmacher,
Dipl.-Soz.arb. Esther Palmer (Familientherapeutin, Systemische Therapeutin DGSF, NLP-Practitioner DVNLP)

Weitere Informationen zu den Modulen I bis III können Sie hier abrufen:

Modul I: Systemisch Denken – Systemisch Handeln

Grundlagen systemischen Denkens und Handelns werden in ganzheitlichen Lernsettings erfahrbar und vermittelt. Die Teilnehmenden erarbeiten ein für ihr Arbeitsfeld anwendbares Beratungskonzept.

Beginn von Modul I: Juni 2017
Kosten: 2.300,- Euro
Die Terminliste können Sie hier herunterladen:

Modul II: Lebenswege und Lebensgeschichten

Die Person der_des Beraterin_Beraters, die eigenen Kommunikationsmuster, Beziehungserfahrungen, Lebenssituationen und biografische Herkunft sowie ihre Bedeutung für die beratende und therapeutische Arbeit stehen im Fokus dieses Moduls.

Wird wieder angeboten im Jahr 2018.
Kosten: voraussichtlich 2.400,- EUR

Modul III: Individuelle Kompetenz – Institutioneller Kontext

Im Mittelpunkt dieses Moduls steht die Arbeit mit Fallstudien aus dem eigenen Praxisfeld. Handlungs- und Methodenkompetenzen werden auf der Grundlage systemtheoretischer Annahmen erweitert.

Einführungsveranstaltung: ab Oktober 2017
Kosten: ca. 2.400,- EUR

Systemische Beratung und Therapie

Diese Weiterbildung wird auch als zweiteilige Inhouse-Schulung angeboten:

Inhouse-Schulung - Systemische Beratung und Therapie – Teil 1

Die Inhouse-Weiterbildung besteht aus verschiedenen Lernsettings, die inhaltlich spezielle Schwerpunkte aufweisen und sich gegenseitig ergänzen. Die Weiterbildung gliedert sich in zwei Teilbereiche. Der erste Teil wird unter dem Aspekt „Grundlagen systemischen Denkens und Handelns“ konzipiert.

Inhouse-Schulung - Systemische Beratung und Therapie – Teil 2

Der zweite Teil beinhaltet systemtherapeutische Prozesse unter dem Aspekt der Erweiterung der individuellen Handlungskompetenz und Handlungssicherheit im Praxisfeld. Dabei wird auch die Live-Supervision ein wesentliches Lernsetting sein.

Fortbildung: Lösungsfokussierende Beratung in der sozialen Arbeit

Fortbildung: Lösungsfokussierende Beratung in der sozialen Arbeit

Im Beratungssetting werden Sie oft mit dem (unbewussten) Versuch konfrontiert, die Lösung des Problems mit einem eingeengten Denkmuster zu suchen und damit immer wieder in gedankliche Sackgassen zu geraten. Als BeraterIn kann es Ihnen passieren, dass Sie durch vertiefende Fragen zum Problem entweder in diese Sackgasse „mitgehen“ und auch ratlos sind oder als ExpertIn von außen einen Ratschlag geben, der auf Widerstand stößt und/oder nicht umgesetzt werden kann. Aber was ist dann hilfreich? Hier greift der lösungsfokussierende Ansatz: wir lenken im Gespräch den Fokus vom Problem hin zur Lösung, und zwar ohne zu wissen, was die Lösung ist oder sein könnte – wohl aber zu wissen, welche Fragen und Impulse hilfreich sein könnten. Dazu widmen wir uns einer speziellen Form der Frage- und Interventionstechnik, die nicht das Problem in den Mittelpunkt zu stellt und explizit nach einer Lösung sucht. Vielmehr wird durch gezielte Fragen der Fokus des (Nach-)Denkens über ein Problem verschoben bzw. erweitert hin zu einer Perspektive, in der Ressourcen und Kompetenzen auf eine oft überraschende Weise wieder in den Blick geraten. Aus diesem erweiterten Blickwinkel werden Aspekte und Zugänge zur Lösung des Problems beleuchtet, die einen Unterschied bilden zu der vorherigen Art der Lösungssuche und die Anregungen geben für zukünftige Entwicklungs- und Veränderungsprozesse. Dabei sind und bleiben die KlientInnen die ExpertInnen für ihre eigenen Themen, während Sie als BeraterIn die Expertise in der lösungsfokussierenden Gesprächsführung haben.

Neben systemischen Impulsen fließen in die Fortbildung auch Ansätze des NLP ein; besonderer Wert wird auf das Zusammenspiel  von nonverbalen und verbalen Interventionen gelegt. Ein Schwerpunkt liegt auf praktischen Übungssequenzen zur Gesprächsführung, in der die Teilnehmenden auch eigene Anliegen und Fallbeispiele aus ihrer Praxis einbringen. Ziel ist es, dass Sie Ideen entwickeln, wie Sie die vorgestellten Ansätze in die eigene Beratungspraxis integrieren können.

Das Seminar schließt mit einer Teilnahmebescheinigung der Ev. Hochschule ab. Angedacht ist – bei Interesse der Teilnehmenden - eine Fortführung der inhaltlichen Arbeit in Form einer Gruppensupervision.

Zielgruppe: Fachkräfte der Sozialen Arbeit, die in Beratungssettings tätig sind
Leitung: Dipl. Supervisorin Marlies Hendriks
Kosten: 250,- EUR
Teilnehmerzahl: 8 bis 16
Termin: 17. und 18. Nov. 2017, jeweils von 10.00 Uhr bis 16.30 Uhr
Ort: EvH RWL

Fortbildung: Modularisierte Qualifizierung Video-Home-Training (nach SPIN-DGVB)

Fortbildung: Modularisierte Qualifizierung Video-Home-Training (nach SPIN-DGVB)

Modul 1: Basisseminar Video-Home-Training

Videogestützte Beratung nach SPIN ist ein vor ca. 20 Jahren in den Niederlanden entstandenes und seit Anfang der 90er Jahre auch in Deutschland praktiziertes Konzept der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe. Die Visualisierung von Alltagssituationen steigert die Wirksamkeit einer Beratung erheblich. Dadurch erhalten Eltern sowie Fachkräfte mehr Sicherheit in ihren Aufgaben und entwickeln für sich weitere Handlungskompetenzen.

Videogestützt zu beraten hat sich in den verschiedensten pädagogischen und klinischen Arbeitsfeldern bewährt. Weitere Infos finden Sie im Flyer zum Download.

Zielgruppe: pädagogische Mitarbeiter_innen in folgenden Bereichen: stationäre und teilstat. Gruppen,   ambulante Familienhilfe, Beratungsstellen, Jugendämtern, sozialpäd. Familienhilfe, Frühförderstellen, Heilpädagogische Praxen, Behinderteneinrichtungen, Kindertageseinrichtungen, Therapeut_innen, psychologische Fachkräfte, Schulsozialarbeiter_innen, Leitungskräfte sozialer Einrichtungen, Kinder- und Jugendpsychiater_innen

Leitung: Dipl. Päd. Marlies Berger-Albers
Referentin: Dipl. Heilpäd. Renate Berenz-Weigt
Termin: Sommersemester 2018
Kursgebühr: 170,- Euro (Selbstverpflegung)
Teilnehmerzahl: 13 bis 18
Abschluss: Teilnahmebescheinigung
Kooperationspartner: SPIN-DGVB (Deutsche Gesellschaft für videobasierte Beratung) und Marita Brümmer (Koordination Video-Home-Training Eylardus-werk: Diakonische Kinder, Jugend- und Familienhilfe e.V.)

Modul 2: VHT-Practitioner -Videoanalyse erlernen-

Ziel der Weiterbildung: Videosequenzen zu einer Fragestellung erstellen, analysieren, auswählen und aktivierend präsentieren können. Die Teilnehmer_innen sind nach erfolgreichem Abschluss dieses Ausbildungsmoduls in der Lage, Ressourcen und Lernpunkte bei ihren Klienten/innen zu identifizieren und zu präsentieren.

Wir arbeiten mit den Fachkräften und Eltern mit ihren Ressourcen und an Lösungen, orientiert am eigenen Erfolg. Das Modell-Lernen wird genutzt, um Erziehungssituationen und Teamworking nachhaltig, positiv und effektiv zu gestalten. Die videogestützte Beratungsarbeit hat sich in den letzten Jahren auf Grund ihrer Erfolgsgeschichte etabliert und wird in hohem Maße nachgefragt. Weitere Infos finden Sie im Flyer zum Download.

Termine: Wintersemester 2018/2019

Ort: Ev. Hochschule RWL
Leitung: Dipl. Päd. Marlies Berger-Albers
Referentin: Dipl. Heilpäd. Renate Berenz-Weigt
Kursgebühr: 900,- Euro
Teilnehmerzahl: 6 bis 9 Teilnehmende
Umfang: 16 UE Theorie-Praxis-Tage, 6 UE Supervisionsstd. pro TN, Selbstverpflegung
Abschluss: Zertifikat der EvH RWL und SPIN-DGVB 
Kooperationspartner: SPIN-DGVB (Deutsche Gesellschaft für videobasierte Beratung) und Marita Brümmer (Koordination Video-Home-Training Eylarduswerk: Diakonische Kinder, Jugend- und Familienhilfe e.V.)

Zertifikationskurs zum_zur Schlaf- und Entspannungspädagoge_in/-therapeut_in

Zertifikationskurs zum_zur Schlaf- und Entspannungspädagoge_in/-therapeut_in

In sechs dreitägigen Modulen und einem eintägigen Modul (204 UE) vermittelt der Kurs eine kassenanerkannte Ausbildung zum_zur Schlaf- und Entspannungstherapeuten_in inkl. Seminarleiterschein in Autogenem Training (AT) und Progressiver Muskelrelaxation (PMR). Theoretische Grundlagen, praktische Übungen und intensive Selbstreflexion sind Elemente des Kurses.

Mit erfolgreichem Abschluss der Weiterbildung erhalten Sie den Seminarleiterschein in Autogenem Training und Progressiver Muskelrelaxation.

Es werden auch die Themenbereiche AT und PMR für Kinder behandelt und sind Teil des Zertifikates.

Zeitraum: Oktober 2017 bis Mai 2018
Beginn: 13. bis 15. Okt. 2017
Leitung und Referenten: Dipl.-Sozialarbeiter Hans Joachim Beutler (kassenanerkannter Ausbilder und Körpertherapeut), Dirk Kubatzki, Diplomsportlehrer für Rehabilitation und Prävention, Referent DBS-Akademie, Feldenkrais-Practitoner, Dipl.-Sozialarbeiter Dr. Andreas Knoll (Supervisor, Psychotherapeut), Sandra Reekers (Dipl. Heilpäd., Schlaf- und Entspannungspäd.)
Kosten: 1.650,- EUR*, 20 bis 24 Teilnehmende

Pastoralpsychologische Weiterbildung in Seelsorge KSA-Kurs Sich biblisch begegnen und im Bibliodrama bewegen

Pastoralpsychologische Weiterbildung in Seelsorge KSA-Kurs Sich biblisch begegnen und im Bibliodrama bewegen

Dieser Kurs setzt einen Akzent auf die Begegnung mit bibliodramatischen Elementen.

Mit Spiel, Inszenierung, Spontaneität und fachkundiger bibliodramatischer Anleitung erstehen die uralten biblischen Geschichten in unserer Zeit und in unserer Realität ganz neu und eröffnen den Teilnehmenden neue, jetzt gültige Perspektiven.

Leitung Annedore Methfessel (Pastoralpsychologin und Theologin)
Der laufende Kurs endet im April 2018.
Interessenten für den neuen Kurs können sich gerne im Weiterbildungsbüro melden.

Weitere Informationen zum Kurs finden Sie im Flyer im Anhang

Weiterbildung zum_zur Kursleiter_in Qigong

Weiterbildung zum_zur Kursleiter_in Qigong

In sechzehn dreitägigen Modulen (416 UE, Freitag bis Sonntag) vermittelt der Kurs eine kassenanerkannte Ausbildung zum_zur Qigonglehrer_in für Erwachsene und Jugendliche an, inkl . Seminarleiterschein: Inhalte der Weiterbildung sind u.a. Theorie des Qigong, 8 Brokate im Sitzen, 8 Brokate im Stehen, die 18 Übungen des Taiji Qigong, Meditation im Sitzen und Stehen, Einführung in das medizinische Qigong. Ziel des Qigong ist die Stärkung des körperlichen und geistigen Wohlbefindens durch Integration von praktischen, leicht nachvollziehbaren Übungen in den Lebensalltag.

Der laufende Kurs endet im Dezember 2017.
Interessenten für einen Kurs im Jahr 2018 können sich gerne im Weiterbildungsbüro melden.

Leitung:
Hans-Joachim Beutler: Dipl.-Sozialarbeiter/Sozialpädagoge, Krankenpfleger, Tiefenpsychologischer Körpertherapeut, kassenanerkannter Kursleiter und Ausbilder in Qigion, PMR und AT, Fachübungsleiterschein Rehasport

Referenten:
Siegbert Engel: Heilpraktiker, Lehrer für Medizinisches Qigong und Tai Chi Chuan, Pädagoge (Erwachsenenbildung und Schule)

Don Chen: Psychotherapeut mit Kassenzulassung, Heilpraktiker, Bioenergitiker, Qigong-Therapeut, Dozent für Psychotherapie und Psychoanalyse

In Kooperation mit Blaues Kreuz Diakonieverein

Kosten: 3.800,– EUR*,  25 Teilnehmende, Ratenzahlung ist möglich