Menu
Führungskräfte im Handwerk – Ein mehrdimensionales Unterstützungskonzept zum Erhalt der Arbeitsfähigkeit und Lebensqualität
Bild verkleinern

Führungskräfte im Handwerk – Ein mehrdimensionales Unterstützungskonzept zum Erhalt der Arbeitsfähigkeit und Lebensqualität

Im Zentrum des Projekts steht die Frage: Wie erhalten wir langfristig die Arbeitsfähigkeit und Lebensqualität von (älteren) Führungskräften? Als Lösungsansatz wurde ein mehrdimensionales Konzept für Führungskräfte entwickelt, das als ganzheitlicher Präventionsansatz ihre Gesundheit verbessert und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtert. Dieses Konzept wird als soziale Innovation in etwa 20 Handwerksbetrieben eingeführt und erprobt.

Ein Begleitprogramm unterstützt die beiden Hauptkomponenten „Gesundheit“ und „Vereinbarkeit“, indem es die Unternehmenskultur fördert: Dies soll zu einer höheren Nutzung von gesundheitsfördernden und familienbewussten Angeboten durch Führungskräfte führen. Auf diese Weise werden die Führungskräfte nicht nur für einander, sondern auch für ihre Beschäftigten zu wichtigen Vorbildern, was langfristig Übertragungseffekte auf die Beschäftigten nach sich zieht. Ziel und zentrale Transferleistung des Projekts ist es, anhand von verschiedenen Produkten den Führungskräften ein „Care-Paket“ an die Hand zu geben, um ihre eigene Arbeitsfähigkeit und Lebensqualität langfristig zu erhalten.

Das „Care-Paket“ soll aber nicht nur einen praktischen Nutzen für die beteiligten Unternehmen generieren, sondern anschließend auch auf eine größere Anzahl an Unternehmen übertragen werden. Aus wissenschaftlicher Sicht besteht der zentrale Nutzen für die Hochschule in den zu erwartenden Erkenntnissen aus dem Bereich der Führungskräfteforschung, insbesondere in Handwerksbetrieben. Darüber hinaus sind vor allem durch die angestrebte Verknüpfung der Aspekte Gesundheit und Vereinbarkeit neue Impulse für Wissenschaft und Praxis zu erwarten.

 

Dauer: 01/2017– 12/2019
Projektleitung: Prof. Dr. Irene Gerlach
Kooperations-/ Praxispartner: Handwerkskammer Münster, IKK classic sowie ca. 20 Handwerksunternehmen (Akquise innerhalb des Projektzeitraums)
Transferleistungen des Projekts: Das im Projekt entwickelte „Care-Paket“ soll nicht nur praktischen Nutzen für die beteiligten Unternehmen generieren, sondern anschließend auch auf eine größere Anzahl an Unternehmen übertragen werden. Der zentrale Nutzen für die Hochschule besteht in den zu erwartenden Erkenntnissen aus dem Bereich der Führungskräfteforschung. Durch die Verknüpfung der Aspekte Gesundheit und Vereinbarkeit sind also neue Impulse für Wissenschaft und Praxis zu erwarten.
Ergebnisse / Veröffentlichungen: liegen noch nicht vor
Projekttyp Drittmittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung: Förderlinie „Soziale Innovation für Lebensqualität im Alter (SILQUA-FH)“

 

Zurück