Menu
Reflexion, Wissen, Können - ReWiKs
Bild verkleinern

ReWiKs

Projekttitel: Reflexion, Wissen, Können – Qualifizierung von Mitarbeitenden und Bewohner_innen zur Erweiterung der sexuellen Selbstbestimmung für erwachsene Menschen mit Behinderung in Wohneinrichtungen (ReWiKs)
Ansprechpartnerin: Prof. Dr. Kathrin Römisch
Förderer: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Laufzeit: 11/2014 – 12/2016
Kooperations-/ Praxispartner: Prof. Dr. Barbara Ortland Katholische Hochschule NRW, Abteilung Münster Piusallee 89 48147 Münster b.ortland@katho-nrw.de Prof. Dr. Sven Jennessen Universität Koblenz-Landau Xylanderstr. 1 76829 Landau jennessen@uni-landau.de
Ziele: Ziel des Projekts ist es, die Möglichkeiten sexueller Selbstbestimmung von Bewohner_innen mit Behinderung in Wohneinrichtungen der Eingliederungshilfe zu erweitern sowie diskriminierende Erfahrungen und strukturelle Gewalt abzubauen (vgl. BMFSFJ 2012). Hierfür wird der Zugang über die Qualifizierung der Mitarbeitenden sowie in ausgewählten Projektbereichen auch Qualifizierung der Bewohner_innen gewählt. Es werden Veränderungsmöglichkeiten in drei unterschiedlichen Bereichen „Reflexion“, „Wissen“ und „Können“ angestrebt.
Methoden: Veränderungsmöglichkeiten in den Bereichen Haltung, Strukturen und Praktiken der Institutionen werden initiiert und strukturiert durch Reflexionsinstrumente, in denen angelehnt an den Index für Inklusion (Boban/Hinz 2003) sowie den Qualitätsindex für Kinder- und Jugendhospizarbeit (QuinK; Jennessen 2014, Jennessen/Hurth 2014) Leitsätze gelingender sexueller Selbstbestimmung für Bewohner_innen formuliert werden. Die Leitsätze werden in Leichte Sprache übersetzt und somit auch Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen zugänglich gemacht. Zum anderen werden zu diesen Leitsätzen Reflexionsfragen in den Bereichen Haltung, Strukturen und Praxishandeln abgeleitet, die als Anregungen für die team- und einrichtungsbezogene Diskussion und themenspezifischen Entwicklungsoptionen der Mitarbeitenden fungieren. Dieses Reflexionsinstrument soll selbstständig von den Mitarbeitenden für gemeinsame Teamsitzungen oder Beratungsprozesse genutzt werden können. Zudem wird das Reflexionsinstrument für jeden Leitsatz auf seine Kernaussagen verdichtet, ebenfalls in Leichte Sprache übersetzt und exemplarisch sowie themenfokussiert mit Bewohner_innen aus Einrichtungen der Eingliederungshilfe diskutiert und evaluiert. So können langfristig partizipative Reflexionsprozesse in den Institutionen initiiert und strukturiert werden. Veränderungen im Bereich Wissen sowie Können werden über Fortbildungen für die Mitarbeitenden erreicht. Themen dieser Fortbildungseinheiten, die als ein Baukastensystem geplant und damit der Heterogenität der Mitarbeitenden entsprechend zielgruppen- und bedarfsorientiert zusammengestellt werden können, liegen im Bereich der Grundlagen zu sexueller Entwicklung bei Menschen mit Behinderung und deren Sexualität im Erwachsenenalter. Anregungen für eine sexualfreundliche Umgestaltung der Lebenssituation der Bewohner_innen sowie deren Empowerment stehen im Bereich des Könnens im Vordergrund. Es werden vorliegende, erprobte Praxisbeispiele (z. B. aus dem Projekt von Weibernetz e.V. „Frauenbeauftragte in Einrichtungen“) bundesweit recherchiert, dargestellt und mit konkreten Handlungsanweisungen für die Umsetzung in der Praxis versehen. Der Bewertungs- und Auswahlprozess wird durch die Berücksichtigung des Erfahrungswissens der Bewohner_innen in den involvierten Einrichtungen partizipativ gestaltet. In diesem Projektbereich wird die Fokussierung auf Bewohner_innen mit vorrangig kognitiven Einschränkungen erweitert auf die Lebenslage von Bewohner_innen in Wohneinrichtungen der Eingliederungshilfe allgemein, d.h. mit verschiedenen Formen der Beeinträchtigung. Das so entstehende Handbuch gibt konkrete Ideen zur Verbesserung der sexuellen Selbstbestimmung der Bewohner_innen sowie zu Maßnahmen der Prävention sexueller Gewalt in den Wohneinrichtungen.
Ergebnisse: Die Ergebnisse werden im Rahmen einer Fachtagung veröffentlicht.
Veröffentlichungen: Veröffentlichungen sind geplant.

 

Zurück