Menu
Organisation, Management und Recht
Bild verkleinern

Organisation, Management und Recht

Ausländerrecht

Ausländerrecht

Grundlagen des Ausländer- und Asylrechts

Der Bereich der Migrations- und Flüchtlingsberatung ist ein unübersichtliches und komplexes Rechtsgebiet, dessen rechtliche Grundlagen beständigen Änderungen unterliegen. Um den Ratsuchenden eine kompetente und verlässliche Beratung bieten zu können, bedarf es solider Grundkenntnisse im Ausländer- und Asylrecht. Dargestellt werden die wichtigsten Regelungen zu Einreise und Aufenthalt sowie zum Asylverfahren.

Inhalte: Im Einzelnen bietet das Seminar einen Überblick über das Staatsangehörigkeitsrecht, das Freizügigkeitsrecht, die verschiedenen Aufenthaltsstatus nach dem Aufenthaltsgesetz, das Asylverfahren und den Arbeitsmarktzugang.


Leitung: Prof. Dr. jur. Daniela Evrim Öndül, Professorin für Sozialrecht, u.a. mit dem Schwerpunkt Ausländerrecht

Zielgruppe: Haupt- und ehrenamtliche Berater_innen, die mit Flüchtlingen arbeiten/zu tun haben
Teilnehmerzahl: 15 bis 25
Termin: Freitag, 13. Oktober 2017, 10 bis 18 Uhr
Teilnahmegebühr: 170,- EUR (Selbstverpflegung)

Überblick über das Flüchtlingssozialrecht

Das Seminar setzt an der Schnittstelle zwischen dem Sozial- und dem Ausländerrecht an. Dargestellt werden die aktuellen Entwicklungen auf dem Gebiet des Flüchtlingssozialrechts, wobei maßgeblich das Asylbewerberleistungsgesetz und der Leistungsausschluss für Unionsbürger nach § 7 SGB II berücksichtigt werden. Insbesondere die in der Praxis auftretenden Schwierigkeiten werden betrachtet und diskutiert. Durch im Seminar bereitgestellte Materialien und Arbeitshilfen wird die praktische Arbeit erleichtert.

Inhalte: Im Einzelnen bietet das Seminar alles Wissenswerte über das Asylbewerberleistungsgesetz,  die Leistungsansprüche nach dem SGB II und dem SGB XII für Unionsbürger, die weiteren Sozialleistungen  wie etwa Wohngeld, Kinderzuschlag, BAFöG, die Ansprüche im Kinder- und Jugendhilferecht sowie über Integrationskurse und andere Integrationsleistungen.

Leitung: Prof. Dr. jur. Daniela Evrim Öndül, Professorin für Sozialrecht, u.a. mit dem Schwerpunkt Ausländerrecht
Zielgruppe: Haupt- und ehrenamtliche Berater_innen, die mit Flüchtlingen arbeiten/zu tun haben
Teilnehmerzahl: 15 bis 25
Termin: Freitag, 20. Oktober 2017, 10 bis 18 Uhr
Teilnahmegebühr: 170,- EUR (Selbstverpflegung)

Rechtliche Grundlagen in der Arbeit mit unbegleiteten minderjährigen Ausländer_innen (UMA)

Deutschland entwickelt sich zu einem der Hauptzielländer ausländischer unbegleiteter Minderjähriger und stellt die in der Praxis Tätigen vor enorme Herausforderungen. Im Rahmen des Seminars werden die rechtlichen Grundlagen des asyl- und aufenthaltsrechtlichen Verfahrens herausgearbeitet, wobei der Schwerpunkt auf den für UMF/UMA geltenden Besonderheiten liegt. Besondere Beachtung wird außerdem den Schnittstellen des Asylrechts und der Jugendhilfe, wie etwa der Inobhutnahme, geschenkt werden.

Inhalte: Im Einzelnen behandelt das Seminar die (vorläufige) Inobhutnahme, die Vormundschaft und die rechtliche Vertretung durch das Jugendamt, die Besonderheiten im Asylverfahren und im Aufenthaltsrecht, die Schulpflichterfüllung, die Berufs und
Ausbildungsförderung und die jugendhilferechtlichen Besonderheiten, insbesondere die Jugendhilfe für junge Volljährige nach § 41 SGB VIII.

Leitung: Prof. Dr. jur. Daniela Evrim Öndül, Professorin für Sozialrecht, u.a. mit dem Schwerpunkt Ausländerrecht
Zielgruppe: Haupt- und ehrenamtliche Berater_innen, die mit Flüchtlingen arbeiten/zu tun haben
Teilnehmerzahl: 15 bis 25
Termin: Freitag, 8. Dezember 2017, 10 bis 18 Uhr
Teilnahmegebühr: 170,- EUR (Selbstverpflegung)

Rechtliche Grundlagen des Nachzugs von Ausländern zur Familienzusammenführung

Einer der Hauptzuwanderungsgründe nach Deutschland ist die Familienzusammenführung. Die nationalen Vorgaben in §§ 27 - 36 AufenthG werden durch die Verfassung, die Europäische Menschenrechtskonvention und durch die Familiennachzugsrichtlinie
der EU ergänzt bzw. teilweise verdrängt. Zudem privilegiert das Gesetz bestimmte Personengruppen und enthält Einschränkungen für andere Personengruppen. Im Seminar werden die komplexen rechtlichen Grundlagen übersichtlich dargestellt und Lösungen für praktische Probleme rund um den Ehegattennachzug und die Familienzusammenführung erarbeitet.

Inhalte: Im Einzelnen bietet das Seminar einen Überblick über die rechtlichen Regelungen zum Nachzug der Kernfamilie sowie sonstiger Familienangehöriger nach §§ 27 - 36 AufenthG, die Besonderheiten beim Nachzug zu hier lebenden Drittstaatsangehörigen
mit humanitärem Aufenthaltsstatus wie etwa Asylberechtigte, anerkannte Flüchtlinge, subsidiär Schutzberechtigte, Resettlement-Flüchtlinge, die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs zum Sprachnachweis sowie die verfahrensrechtlichen Grundlagen für den Visumsantrag und evtl. Rechtsmittel.

Leitung: Prof. Dr. jur. Daniela Evrim Öndül, Professorin für Sozialrecht, u.a. mit dem Schwerpunkt Ausländerrecht
Zielgruppe: Haupt- und ehrenamtliche Berater_innen, die mit Flüchtlingen arbeiten/zu tun haben
Teilnehmerzahl: 15 bis 25
Termin: Freitag, 9. Februar 2018, 10 bis 18 Uhr
Teilnahmegebühr: 170,- EUR (Selbstverpflegung)

Alle vier Fortbildungen zum Thema Ausländerrecht können getrennt voneinander gebucht werden. Beachten Sie bitte, dass die Fortbildungen inhaltlich aufeinander aufbauen.

Stellvertretend Leiten in Kindertageseinrichtungen

Stellvertretend Leiten in Kindertageseinrichtungen

Stellvertretende Leitungen sitzen oft zwischen zwei Stühlen: einerseits als Teil des Teams und andererseits – manchmal ad hoc – als Teil der Leitung. Da sie in der Regel die einzige Person in dieser Position sind, fehlt oft ein hilfreicher Austausch und die Reflexion mit anderen. Ziel dieses Seminars ist es, mehr Klarheit in der eigenen Positionierung und verstärkte Handlungssicherheit zu entwickeln.

Inhalte:

  • Austausch und Reflexion der Rolle und Position in der eigenen Einrichtung
  • Ziel- und Perspektivenklärung
  • Aufgabenübernahme, Abgrenzung und Delegation
  • Umgang mit Konflikten
  • Bewältigung von Arbeitsbelastung und Stress
  • Entwicklung von konkreten nächsten Schritten für die Praxis

Leitung: Dipl.-Soz.päd. Susanne Freßdorf (Supervisorin M.A. DGSv, Lehrkraft f. bes. Aufgaben EvH)
Teilnehmerzahl: 8 bis 16 Personen
Termine: : kann als Inhouseschulung gebucht werden
Teilnahmegebühr: 210,– EUR pro Person

Schweigepflicht und Sozialdatenschutz im Kinderschutz

Schweigepflicht und Sozialdatenschutz im Kinderschutz

Welche Informationsbefugnisse und -pflichten bestehen im Zusammenhang mit Daten? Das Seminar richtet sich an Mitarbeitende aus der öffentlichen und freien Jugendhilfe und zeigt sozialdatenschutzrechtliche Probleme auf. Die Darstellung gesetzeskonformer Lösungen soll Handlungssicherheit vermitteln.

Leitung: Prof. Dr. Brigitta Goldberg (EvH RWL)
Termin: kann als Inhouseschulung gebucht werden
Teilnahmegebühr: 95,– EUR pro Person
Mindestteilnehmerzahl 18