Menu
Quicklinks
Bild verkleinern

"Gemeinwirtschaft als Gewinnwirtschaft? Widersprüche der Kommerzialisierung im Sozial- und Gesundheitswesen"

11.12.2018 / Ort: Raum 119

Der Sozialstaat sieht sich im Bereich des Sozial- und Gesundheitswesens der sozialen Daseinsvorsorge verpflichtet. Dafür finanziert er soziale Dienste und regelt dezidiert die Bedingungen, unter denen diese Dienste agieren können und müssen (z.B. Fachkraftquoten). Der Bereich der sozialen Dienstleistungsproduktion wurde lange Zeit als Gemeinwirtschaft angesehen, die prinzipiell einer anderen Rationalität folgt als die einer privatkapitalistisch bestimmten Geschäftskalkulation.

Wenngleich das vom Grundsatz her nach wie vor gilt, so verfolgt der Sozialstaat durchaus auch im Bereich der sozialen Dienstleistungen das Anliegen, die von ihm durchgesetzten Versorgungsleistungen als Geschäftssphäre zu organisieren. Dabei gilt allerdings der Grundsatz, dass das Geschäft z.B. mit der Gesundheit nur dadurch funktioniert, dass ein Teil des Lohneinkommens der erwerbstätigen Bevölkerung für die entsprechenden Leistungen in Anspruch genommen wird.

Die Leistungsträger bewegen sich damit in einem widersprüchlichen System: Während sie auf der einen Seite wie ein normales am Markt agierendes Unternehmen konkurrenzfähige Produkte an Abnehmer adressieren (sollen), sind sie auf der anderen Seite auf die durch Knappheit an Finanzmitteln gekennzeichneten Kalkulationen öffentlicher Kassen (hier: Sozialversicherung) verwiesen.

Dieser Widerspruch entfaltet eine innere Dynamik, die das Handeln in der Gemeinwirtschaft prägt. Dort lassen sich (Lohn-)Kosten nicht umstandslos nach Maßgabe wirtschaftlicher Kalkulation beliebig variieren, die Produktion kann nicht beliebig ausgedehnt werden, und in Bezug auf ihre so genannte Wertschöpfung sind die Organisationen des Sozial- und Gesundheitswesens grundsätzlich auf sozialrechtliche Normen verwiesen, die sich sozialpolitischen und nicht ökonomischen Kalkulationen verdanken.

 

Vortrag: 18 bis 19.30 Uhr

Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, Raum 119

Immanuel-Kant-Str. 18-20 44803 Bochum

 

Zur Person:

Norbert Wohlfahrt:

Dipl. Soz.arb; Dr. rer soc, Prof. i.R. an der EvH RWL, zahlreiche Veröffentlichungen auf dem Gebiet der sozialen Dienstleistungspolitik, der kommunalen Sozialpolitik und Organisationsentwicklung sozialer Dienste.

Monika Burmester:

Dipl. Volkswirtin, Dr. rer. pol., bis Ende August 2018 Professorin für Ökonomie des Sozial- und Gesundheitswesens an der EvH RWL, Publikationen zur Sozialberichterstattung und Sozialplanung, zum freiwilligen Engagement sowie zum Social Entrepreneuship und Impact Investing.

 

 

Zurück