Menu
Zweiter Platz für MA-Studierende in Kursk
Bild verkleinern

Zweiter Platz für MA-Studierende in Kursk

Zweiter Platz für Masterstudierende SIGB beim internationalen Wettbewerb studentischer, wissenschaftlicher Forschungsprojekte an der Staatlichen Universität Kursk/Russische Föderation am 16. April 2015

Im April 2015 traten drei Studierende des Masterstudiengangs Soziale Inklusion: Gesundheit und Bildung der EFH RWL unter der Begleitung von Dr. Helene Ignatzi und Prof. Dr. Cinur Ghaderi eine Exkursion nach Russland an, um an der Partneruniversität Kursk am internationalen Wettbewerb studentischer, wissenschaftlicher Forschungsprojekte mit dem Titel: Verstehen, Akzeptieren und Helfen, teilzunehmen. In Kursk begegneten den Teilnehmenden eine Fülle an Eindrücken und Erfahrungen. Sie traten in Austausch mit russischen Studierenden und Lehrenden und besuchten verschiedene soziale Einrichtungen.

Die Bochumer Masterstudierenden stellten das Forschungsprojekt: „Vormundschaft als Ehrenamt- Studie über Zugangsgestaltung, Motivation und Aufgabenwahrnehmung ehrenamtlicher Vormünder“ vor. Die Studie wurde als Pretest von Lisa Sternal, Lisa Hinzmann und Julia Erkens in Form einer qualitativen Studie im Wintersemester 2014/2015 an der EFH RWL durchgeführt.

Eine Jury, bestehend aus zehn Lehrenden, unter Beteiligung von Dr. Helene Ignatzi bewertete die Forschungsprojekte nach festgelegten Kriterien. Mit der Präsentation der Studie gelang es den Bochumer Studierenden einen zweiten Platz zu erzielen.

Die Exkursion brachte den Studierenden somit nicht nur Einblicke in das Sozial-, Gesundheits-, und Bildungssystem, sondern schaffte auch eine Möglichkeit, sich beruflich im internationalen Vergleich zu erleben und ein anderes sozialpolitisches System sowie eine andere Kultur kennenzulernen.

Lisa Sternal, Carina Bössing, Julia Erkens
Dr. Helene Ignatzi, Prof. Dr. Cinur Ghaderi

Die Zweitplatzierten: von links Carina Bössing, Lisa Sternal und Julia Erkens (stellvertretend für Lisa Hinzmann) mit ihrer Urkunde für die Vorstellung des Forschungsprojekts „Ehrenamt als Vormundschaft“.

Zurück