Menu
Quicklinks
Bild verkleinern

Wissenschaftliche Mitarbeiter_innen

Naomi Kuske-Neumann, M.Sc.


Fächergruppe:
Projekt „PATIENCE - Partizipative Entwicklung und Implementierung einer Advanced Practice Nurse für Patientinnen und Patienten in der (Alters-) Traumatologie“
Altenbochumer Bogen Raum: 1.024

Kontakt:
Phone: 0234 36901-269
naomi.neumann@evh-bochum.de

Beruflicher Werdegang
  • Seit 2022: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt PATIENCE, Evangelische Hochschule RWL
  • Seit 2021: Pflegewissenschaftlerin, Berufsfachschule, Allgemeines Krankenhaus Hagen
  • 2020-2021 Stabsstelle Pflegefachberatung, BG Universitätsklinikum Bergmannsheil
  • 2017-2019 Tätigkeit als Gesundheits- und Krankenpflegerin, Zentrale Notaufnahme, Allgemeines Krankenhaus Hagen
  • 2015-2017 Nachdiplomstudiengang Intensivpflege, Kantonsspital St. Gallen (Schweiz)
  • 2014-2017 Tätigkeit als Gesundheits- und Krankenpflegerin, Chirurgische Intensivstation, Kantonsspital St. Gallen (Schweiz)
  • 2011-2014 Ausbildung Gesundheits- und Krankenpflege, Allgemeines Krankenhaus Hagen
Akademischer Werdegang
  • 2020-2022 Master Pflegewissenschaft, Schwerpunkt Advanced Practice Nursing, Ernst- Abbe-Hochschule Jena
  • 2017-2020 Bachelor Pflegewissenschaft, Evangelische Hochschule RWL
Projekte

Drittmittelprojekt:

2022-2026: PATIENCE- Partizipative Entwicklung und Implementierung einer Ad-vanced-Practice Nurse (APN) für Patientinnen und Patienten in der (Alters-) Trau-matologie. Förderung: BMBF (Förderlinie: FH-Kooperativ)

Veröffentlichungen

3rd International Conference of the German Society of Nursing Science, 11./12. Mai 2023
Poster-Präsentation der Masterarbeit: „Delirium in acute care - the perspective of relatives.
Potentials, burdens, and support possibilities. A systematic literature review.“

Neumann, N. (2021): Mit Leiharbeit gegen den Personalmangel. In: Pflege, 74. Jahrgang, Heft 3, S. 51.

DGP-Hochschultag, 13. November 2020, Poster-Präsentation der Bachelorarbeit: „Leiharbeit als Maßnahme gegen den Fachkräftemangel im Krankenhaus? Möglichkeiten und Grenzen der Arbeitnehmerüberlassung in der Pflege. Eine Literaturanalyse.“

Zurück